Lasst Wände fliegen

161201_flieg-holz-flieg

Nach Fertigstellung der Bodenplatten und dem akribischen Vorplanen und Abbinden aller Wände, Decken und Treppen wird in der Adventszeit ‚aufgerichtet‘ am Franzenbrunnen bei unseren Vier Häusern . Von kalten Temperaturen unabhängig glänzt die Holzbauweise mit den Brettsperrholzelementen in dieser Jahreszeit, es werden Wand für Wand, Decke für Decke in Teilstücken platziert mit dem Kran und am Platze miteinander verschraubt. Fräsungen für Schalter und Steckdosen sind schon an Ort und Stelle bei den Wänden, da diese sichtbar bleiben als fertige Oberfläche der 4 Reihenhäuser, mit versteckten Zuführungen in der 2ten Lage der 5-schichtigen kreuzweise verleimten Holzelementen. Zum Bautagebuch für Interessierte

Bagger LOS am Franzenbrunnen

Mit dem sonnigen September 2016 ging es los am Baugebiet Franzenbrunnen, die Grundstücke unserer 4 Bauherren, die in einer Reihe bauen in lockerer Baugemeinschaft, werden zunächst vom Bagger bearbeitet und geformt zur Integration der abgetreppten und dem Geländeverlauf folgenden Bodenplatten. Danach kann das Aufrichten der Häuser beginnen, welche in Brettsperrholz gebaut werden.

Mehr zu dem Verlauf der Baustelle ist zu sehen auf: franzenbrunnen.erdudatz.de

PortalAltundNeu_700

Portal Alt und Neu

Welch ein Bild von einem Hauseingang! Sandstein umrahmt die Elemente aus Alt und Neu, die Haustüre mit grünem Glas in Anlehnung an das bestehende Oberlicht mit zarter Ornamentik, und alles getaucht im satten Sonnenlicht des herrlichen Septembers. All die Ein und Aus gehen in diesem nun fast fertig renoviertem Haus sollen Glück erfahren.

le filet gris

Netzagenten

Es ist wieder soweit, eine weiteres Netz kommt zur Einkleidung des Anbaus in Püttlingen als Fassade. Diesmal in schickem Grau mit diversen Fäden von weiß bis schwarz eingekettet. Durch die akribische Vorbereitung in Aufmaß und Planung, der Holzunterkonstruktion durch die Zimmerei und die saubere Vorkonfektionierung der Netzbahnen durch die tapferen Schneiderlein aus dem Vorarlberg war die Montage der Netze an sich dann mit recht geringem Aufwand verbunden. Als ‚Netzagenten‘ unterwegs um alle 5 Seiten des Kubus (rundum und Untersicht) sind die Bauherren selbst, der Zimmerer und der Architekt als Unterstützung, sozusagen als interdisziplinäres Gemeinschaftsprojekt … Das Resultat lässt sich um so mehr sehen:

‚trés chic, le filet gris‘     Holz Gewürfelt

HolzArchitekTOUR 2015

Blog_ArchitekTOUR

Vieles wird klarer, wenn man es sieht, spürt, riecht… Internetrecherche und schlaue Ratschläge einholen sind gerne genommene Arbeitsmittel. Doch bei unserer HolzArchitekTOUR 2015 mit interessierten potentiellen Bauherren konnte man Einblicke gewinnen in die Alternative Holz als Massivbaustoff oder im Holzrahmenbau im Wesentlichen und noch vieles mehr zu Fassaden, Haustechnik und die Erfahrungen der stolzen Bauherren mit Ihrem Weg zum Ziel des eigenen Wohnhauses. Die Tour an einem Samstag im März führte von Saarbrücken über Illingen und Belgien nach Luxembourg und zurück, wobei jeder seine eigenen Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln konnte. Zitate wie: ‚Vor der Tour konnten wir uns bauen mit Holz nicht vorstellen‘, oder ‚Jetzt erst wissen wir wie die Kombination aus Zimmerertradition und exaktem Massivwandbau zu verstehen ist‘, gibt Anlass dazu zu sagen: Nächstes Jahr gerne wieder, mit neuen Projekten, in denen der ein oder andere Tour Teilnehmer ggf. schon wohnt?

Die Foto Doku für die Teilnehmer gibts unter: HolzArchitekTOUR 2015

Schotten dicht…

PSD_Winterdicht

…der Winter steht vor der Tür (oder besser gesagt Fenster). Wie hier zuletzt in unserer Saarbrücker Einkaufsstraße, in der ich mich in letzter Zeit häufig aufhalte… jedoch nicht wirklich zum Shoppen, vielmehr bei der Unterstützung in der Fertigstellung des abgelichteten Gebäudes. Das schicke Kleid der neuen PSD Bank erhält die letzten Scheiben in den Büroräumlichkeiten um den Ausbau im Innern nicht im Winter erstarren zu lassen.  Denn schon bald möchten sich alle an dem Gebäude aus der Entwurfsfeder von Bayer und Strobel Architekten erfreuen, wenn die letzten Mühen aller Beteiligten zu einem guten Projektende führen.

Freiluftscheune

Scheune_zu_Terrasse_141111

Was tun wenn inmitten des Ortskerns die alten Scheune am benachbarten Wohnhaus Ziegel verliert und droht sich baulich mehr und mehr zu verschlechtern? Ein Umnutzung zum Wohnraum  ist denkbar und sicher sehr spannend, jedoch im Moment noch nicht passend zum Budget der Bauherren. Eine Dachsanierung zum Erhaltungszweck scheint unumgänglich. Oder es wird ein bisschen mehr und ein bisschen anders: Die Giebel bleiben stehen, die Dachform wird dargestellt durch freiliegende Stahlträger und Sonnensegel, und letztlich das Dach wird ein Flachdach auf voriger Traufhöhe als wunderbare Dachterrasse inmitten des Ortes.

Sommerferienabenteuer

Sommerferienabenteuer_140905

Ferien in Saarbrücken Rotenbühl einmal anders: Die Bauherren fahren in die schöne Bretagne, Architekt und Handwerker werden zu den temporären Hausherren. Da die Sommerferien nicht allzu lange sind, wird jeder Tag zu zweie gemacht um die Aufgabe zu meistern: Vorgehängte schallabsorbierende Wände, neue Fenster, neue Heizung, geringe Änderung der Raumaufteilung   und natürlich zuletzt alles Auffrischen an Wänden und Bodenbelägen. Dank sehr gut Hand in Hand arbeitenden Handwerker und akribischer Koordination wurden aus den 6 Wochen Bauzeit zuletzt sogar nur 5 Wochen. So konnten die neuen / alten Hausbewohner  noch ein paar Tage einräumen und das gewandelte Haus genießen vor dem Alltag.

Ungewöhnliche Aufstockung

Aufstockung_Stahlträger_140801

Bei dem Einfamilienhaus in Saarbrücken aus den 1950er Jahren ist der Platz nun zu wenig. Aufstockung als Erweiterung des Wohnraum ist die Aufgabe. Jedoch erfordert das bestehende Dach und die Decke auf die man aufbauen möchte viel Mühe, die bestehenden Dachbinder haben Dach und die Decke darunter getragen, tragende Wände gibt es nicht. Nun ist es soweit: 6 t Stahl in Form von U Trägern werden eingebracht und stützen die alten Dachbinder, bis man diese zurückschneiden kann für die neuen Räume. So bleibt das bewohnte Haus geschont während des Ausbaus und es fällt niemanden sprichwörtlich die Decke auf den Kopf…